100 Jahre Dallmer Sanitärtechnik

Die Grundsteinlegung erfolgte im Jahr 1913 mit der Gründung einer Gravieranstalt durch Johannes Dallmer sen. in Neheim, später Arnsberg, im Sauerland. Heute, ein Jahrhundert nach der Firmengründung, steht der Name Dallmer für hochwertige, innovative und sehr anwenderfreundliche Handwerkerlösungen im Sanitärbereich.

Dallmer_Pressegespräch05
Am Standort Arnsberg (Sauerland) produziert Dallmer seit 100 Jahren anwenderfreundliche Handwerkerlösungen in ansprechendem Design. Foto: Dallmer

100 Jahre Dallmer – 100 Jahre Erfindergeist, Mut und Leidenschaft für innovative Produkte. Diese Firmenphilosophie prägte Unternehmensgründer Johannes Dallmer, und sie zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte FGeschichte des Betriebes.

Unternehmergeist mit handwerklichem Geschick

Als Graveurmeister baute sich Johannes Dallmer 1913 rasch ein zweites Standbein auf: Mit der Fertigung von Werkzeugen für andere Unternehmen stellte er sein handwerkliches Geschick und seinen Unternehmergeist unter Beweis. Beides wurde auch Sohn Helmuth in die Wiege gelegt, der 1950 in das Unternehmen eintrat und noch heute, mit fast 90 Jahren, im Geschäftsbereich Hufschuhe aktiv ist. Helmuth Dallmer begann sich mit der Verarbeitung von Kunststoffen, anfänglich Bakelit, zu befassen und stellte daraus verschiedene Produkte her. Herausragendes Beispiel ist der Griff des Bügeleisens, dem Helmuth Dallmer eine schöne, stilechte Form verlieh. Maßgeblich brachte er aber eine Entwicklung nach vorn, die die Sanitärbranche revolutionieren sollte: Er konzipierte und fertigte den ersten Röhrensiphon aus Kunststoff. „Die Schwierigkeit lag darin, die 180°-Kurve des Ablaufrohrs in einem Stück herzustellen, und das war meinem Vater gelungen“, sagt Johannes Dallmer jun. über die Innovation, die das Unternehmen Dallmer erstmals 1963 auf der Fachmesse ISH in Frankfurt präsentierte. „Er hatte das handwerkliche Know-how, und er hatte die Idee, wie man diesen Bogen aus Polypropylen fertigen konnte. Dann probierte er einfach aus - mutig war er schon immer“, so Johannes Dallmer.

Dallmer_Pressegespräch01
Johannes Dallmer jun., Yvonne Dallmer und Harry Bauermeister (von links) bilden heute die Geschäftsführung. Fotos: Dallmer

Design-Produkte stärken Innovationskraft

Mit Johannes Dallmer jun. ging das Familienunternehmen in die dritte Generation. Er brachte neben seiner fundierten handwerklichen Ausbildung etwas mit, das die Innovationskraft von Dallmer weiter stärken sollte: ein ausgeprägtes Bewusstsein für Design-Produkte. „Mein Motto war immer: Wenn wir etwas neu machen, dann sollte es praktisch sein, aber auch gut aussehen“, begründet Johannes Dallmer den Schritt, die Produkte technisch innovativ und optisch ansprechend zu fertigen. Mit der Herstellung von Designprodukten trug Dallmer dem wachsenden Designbewusstsein der Verbraucher Anfang der 90er Jahre Rechnung. Johannes Dallmer: „Aus dem funktionalen Bad wurde nach und nach ein Lebensraum, der wertvoll und schön gestaltet werden sollte. Damit eröffneten sich für uns vielfältige Chancen, neue und schönere Lösungen, weg vom einfachen Installationsmaterial und hin zu hochwertigen Designprodukten, zu entwickeln.“

Mit Leidenschaft auf Erfolgskurs

Mit Yvonne Dallmer trat Ende 2008 die vierte Generation in das Unternehmen ein. Gemeinsam mit ihrem Vater Johannes, ihrem Großvater Helmuth Dallmer sowie Harry Bauermeister bildet sie die Geschäftsführung und führt die Philosophie, die die Erfolgsgeschichte von Dallmer charakterisiert, im ursprünglichen Sinn weiter.

 „Wir entwickeln seit 100 Jahren sehr handwerkerfreundliche Lösungen“, sagt Yvonne Dallmer. „Dallmer steht für Langlebigkeit, Leidenschaft und Innovation, und damit können sich unsere Mitarbeiter zu 100 Prozent identifizieren.“

Letzte Aktualisierung: 20.06.2013