Der neue Grömo Klebe-Rinnenverbinder

Bisher wurden zwei Rinnen gelötet, die starr miteinander verbunden werden mussten. Mit dem neuen Klebe-Rinnenverbinder von Grömo ist dies nicht mehr notwendig. Als Halbschale passt sich der Rinnenverbinder der Rinnengeometrie an. Nach dem Abschleifen und Reinigen von Verbinder und Rinne werden Kleberaupen aufgetragen. Anschließend wird der Rinnenverbinder über die überlappende Rinnennaht geklebt. Das Weichlöten der beiden Rinnenenden entfällt.

Grömo, Klebe-Rinnenverbinder
Klebe-Rinnenverbinder Foto: Grömo

Es wird ein schnelleres Verbindungsverfahren erreicht, das sich in Summe als günstig, flexibel und tolerant erweist. Der Rinnenverbinder trägt aufgrund seiner flachen Form kaum auf. Langzeit-Tests bestätigen überdies die Dichtigkeit und hohe Belastbarkeit des Verbinders.

Wenn es darum geht, Rinnen miteinander zu verbinden, Rinnenböden anzubringen oder abzudichten sowie gerissene Lötnähte zu reparieren, findet die neue Methode zwischenzeitlich selbst bei traditionellen Handwerkern großen Zuspruch. So eignet sich der Klebe-Rinnenverbinder neben der Neumontage auch für die Sanierung. Nach den üblichen Vorarbeiten wie Abschleifen und Reinigen wird er einfach mittig über die undichte Rinnennaht oder die schadhafte Rinnenstelle geklebt. Ist der Kleber ausgehärtet, kann das Wasser wieder fließen.

Den Rinnenverbinder gibt es für Rinnengrößen 250 bis 400 in den Materialausführungen Zink, Kupfer und Aluminium.

Letzte Aktualisierung: 08.07.2020