Die Top 3 stehen fest. Voten Sie jetzt!

Am 1. Juli fand in den Räumen der Kölner Rudolf Müller Mediengruppe die Jurysitzung zum Sanierungspreis 15 statt. Für jede Kategorie des Preises nominierten Branchenexperten eine Auswahl von je drei herausragenden Objekten.

SanierungspreisTop3
Sie waren sich oft einig, aber rangen auch um ihre Favoriten (v. links): Bruno Rösch, Monika Göddeker, Elmar Esser, Klaus Siepenkort, Arnim Seidel, Reimund Stewen Foto: Markus Langenbach

Drei Stunden diskutierten, argumentierten und rangen 15 Jurorinnen und Juroren um ihre Sanierungs­projekte. Schließlich einigten sie sich
auf eine Auswahl von insgesamt zwölf Objekten in den Kategorien Metall, Dach, Holz und Bauherr. Bei einigen Objekten brachte erst eine Kampfabstimmung ein Ergebnis. Und das ist gut so, denn es zeigt die einzelnen Qualitäten der eingereichten Bewerbungen. Prinzipiell war die Jury in ihrer Entscheidung frei, leiten ließ sie sich aber von den Kriterien Innovation, Entwurfsqualität, Bauqualität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Fassade im Fokus

Die Auswahl der besten drei Projekte aus den 37 gültigen Einreichungen in der Kategorie Metall war eine komplexe Aufgabe für die Fachjury mit Elmar Esser, Geschäftsführer des Zentralverbandes Sanitär-Heizung-Klima; Bruno Rösch, Projektentwickler bei Prefa Wasungen, sowie Klaus Siepenkort, Sachverständiger und verantwortlicher Redakteur des klempner magazins. Monika Göddeker bewertete die Projekte aus Architektensicht. Ihr Spezialgebiet ist das Bauen im Bestand und der Denkmalschutz. Auch nach dem zweiten Durchlauf wurde noch um die Projekte gerungen; am Ende waren sich jedoch alle einig. Die meiste Innovationskraft geht von den Fassadenbekleidungen aus. Immerhin 22 eingereichte Sanierungsfälle beschäftigen sich mit der Fassade – und dies in den unterschiedlichsten Spielarten. „Das zeigt, dass die Metallfassade im Vergleich zu anderen Systemen wirtschaftlich und werterhaltend umsetzbar ist – ein Zukunftsthema für Klempner und Spengler. Insofern zeigt der Sanierungspreis 15 bereits Signalwirkung“, ist sich Elmar Esser sicher. Einig waren sich alle Jurymitglieder, für ein viertes unter den außergewöhnlichen Projekten ein besonderes Lob auszusprechen.

Per Klick zum Sieg

Die heiße Phase hat begonnen – das Ergebnis der Jurysitzung sehen Sie jetzt auf www.sanierungspreis.de . Nun liegt es an Ihnen, bis zum 30. September einen Sieger zu ermitteln. Sie haben es in der Hand und können auf www.sanierungspreis.de über die Kandidaten zum Sanierungspreis 2015 abstimmen. Die Teilnahme ist denkbar einfach, sie erfordert nach Aufruf der Seite nur wenige Klicks. ❙

Letzte Aktualisierung: 21.07.2015