„Eine sehr gute FH“

Im Oktober hat das neue Semester im Studiengang Energie- und Gebäudetechnologie an der Fachhochschule Rosenheim begonnen. Thomas Binder ist einer der ersten, die wegen der neuen Fachrichtung Gebäudehülle das Studium aufgenommen haben. klempner magazin sprach mit ihm über seine ersten Erfahrungen.

Thomas Binder nutzt die Chance und studiert in der neu eingerichteten Fachrichtung Gebäudehülle an der FH Rosenheim. Foto: Binder

klempner magazin: Wie war dein Start, die Einführung, der erste Tag?

Thomas Binder: Der Studienstart, beziehungsweise der Einführungstag verlief eigentlich sehr gut. Wir wurden in drei Gruppen unterteilt und jeweils von einem Student aus einem höheren Semester über den Campus geführt. Dabei wurden die ganzen Räumlichkeiten (Sekretariat, Studienamt, Prüfungsamt, etc.) gezeigt und erläutert.

Wieviel Studierende sind im Studiengang?

Zu Beginn haben etwa achtzig Studenten mit dem Studium Energie- und Gebäudehülle begonnen, wobei sich auf Nachfrage circa neun bereits für die Fachrichtung Gebäudehülle interessierten. Allerdings haben ungefähr zwanzig ihr Studium bereits abgebrochen. Dies lässt sich meiner Meinung nach mit der allgemein hohen Abbruchquote in den doch sehr anspruchsvollen Ingenieursstudiengängen erklären.

Mit mir ist noch ein weiterer Spengler aus der Nähe von Augsburg dabei, der sich, so wie ich, speziell wegen der Fachrichtung Gebäudehülle an der FH eingeschrieben hat. Damit sollte es auch gut möglich sein, bis zum Beginn die geforderte Zahl von 15 Bewerbern zu erreichen.

Wo bist du untergekommen und wie sind die Unterkünfte?

Ich für meinen Teil habe eine Wohnung gemietet, welche circa fünf Minuten zu Fuß von der FH entfernt ist. Es gibt allerdings auch Studentenwohnheime, die etwa in gleicher Entfernung zu FH liegen. Diese sollen, was ich gehört habe, auch recht gut sein.

Wie kommst du mit den Dozenten zurecht? Wie sind die so „drauf“?

Bezüglich der Dozenten ist es wie überall, die einen sind wirklich „Klasse“, die anderen eben nicht so sehr. In manchen Fächern werde ich mir den Stoff sicherlich selbst vermitteln müssen, wohingegen die meisten Vorlesungen doch recht gut und verständlich gestaltet sind.

Wie sind die Lernbedingungen an der Fachhochschule?

Zu den Lernbedingungen lässt sich noch wenig sagen. Das Semester ist relativ klein, wodurch doch eine gute Vermittlung in den Vorlesungen möglich ist. Die Hörsäle wirken, wie vermutlich an allen Unis oder FHs, aufgrund ihrer Größe wenig ansprechend. Aber in denselben Räumen müssen ja auch wesentlich größere Studiengänge Platz finden.

Im Großen und Ganzen denke ich, ist die FH Rosenheim eine sehr gute FH ist und es geht durchaus familiärer zu als an den großen FHs.

Wie ist das Freizeitangebot ?

Das Freizeitangebot ist vor allem auf Grund der Nähe zu den Bergen sehr gut. Im Sommer gibt es gute Joggingstrecken, Mountainbikestrecken und vieles mehr. Der Chiemsee ist auch nur zwanzig Minuten mit dem Auto entfernt. Im Winter hat man natürlich das ganze Spektrum an Wintersportarten zur Verfügung. ❙

Letzte Aktualisierung: 20.12.2013