Euroblech: Work smart, not hard

Euroblech: Die 25. Internationale Technologiemesse für Blechbearbeitung endete mit positiver Bilanz. Viele Aussteller zeigten, wie digital sie mittlerweile aufgestellt sind und dass ihre Produkte Klempnern das Leben erleichtern.

Rückschau Euroblech 2018
Aussteller zeigten, wo die Reise für Klempner- und Spenglerfachbetriebe hingeht. Neue Marktauftritte und optimierte Arbeitsprozesse rund ums Biegen, Profilieren oder Konfektionieren von Blechen waren die Schwerpunkte der EuroBLECH 2018. Fotos: Klaus Siepenkort

Nach vier sehr erfolgreichen Messetagen ist die Leitmesse für Blechbearbeitung zu Ende gegangen. Insgesamt 56.301 Besucher aus aller Welt reisten nach Hannover, um sich an den Ständen von 1.507 Ausstellern aus 40 Ländern über Innovationen und digitale Technologien rund um die Blechbearbeitung zu informieren und Investitionen für ihre Unternehmen zu tätigen. Ein Großteil der Aussteller präsentierte sich in diesem Jahr mit beeindruckenden, aufwendigen Ständen und einer Vielfalt an neuen Maschinen und automatisierten Lösungen die sie zumeist live vorführten. „Man konnte den technologischen Fortschritt der letzten beiden Jahre sehr gut erkennen. Wir freuen uns über das positive Ergebnis der EuroBLECH 2018, die im Vergleich zur vergangenen Veranstaltung eine gleichbleibend hohe Besucherzahl über die vier Messetage von Dienstag bis Freitag verzeichnen konnte. Somit endet die internationale Veranstaltung mit einer nachhaltigen Besucherzahl, was natürlich auch an der boomenden Branche liegt. So konnten viele Aussteller positive Verkaufszahlen vermelden“, informierte Evelyn Warwick, Messedirektorin der EuroBLECH. Auf der Ausstellerseite konnte die EuroBLECH in diesem Jahr einen Anteil von 58 % bei den ausländischen Ausstellern erzielen.

Technologien live präsentiert

Eine erste Auswertung der Messeanalyse ergab, dass die Messe mit einem Anteil von 37 % an ausländischen Besuchern auf der Besucherseite ebenfalls wieder sehr international war. Die Besucher kamen zu 73 % aus der Industrie; weitere wichtige Bereiche waren Handwerk, Handel und Dienstleistungen. Der Fachbesucheranteil (97 %) bestand größtenteils aus Vertretern des Top-Managements mit hoher Entscheidungs- und Beschaffungskompetenz.

Die vorläufige Auswertung der Messeanalyse des Veranstalters Mack Brooks Exhibitions zeigt, dass Aussteller und Besucher mit der diesjährigen EuroBLECH sehr zufrieden waren. Besucher lobten demnach vor allem die Vollständigkeit und die Internationalität des Messeangebots sowie die Qualität der Stände mit vielen Live-Demonstrationen zur Digitalisierung. Am zweiten Messetag wurden die Gewinner aus dem Onlinevoting des Wettbewerbs „Am Puls der Digitalisierung“ ausgewählt und prämiert. In der Kategorie „Digitale Transformation“ wurde TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG ausgezeichnet für das Indoor-Lokalisierungssystem „Track & Trace“. Hiermit werden beispielsweise mobile Transportgeräte für Bauteile in den Bereichen Produktion und Lagerhaltung über Satelliten gesteuert. In der Kategorie „Bestes Start-Up“ erhielt die Firma Fractory Solutions OÜ aus Estland einen Preis für die Entwicklung ihrer prozessoptimierten Blechverarbeitungsplattform: Kunden erhalten durch das Hochladen von CAD-Zeichnungen in kürzester Zeit Angebots- und Lieferpreise, was den Bestellungsprozess bis zu zehn Mal schneller und wirtschaftlicher gestaltet.

Neues für Klempner und Spengler

Hightech Blechbearbeitung für Fachbesucher der Klempner- und Spenglerbranche präsentierten die Aussteller in den Hallen 11 und 27. Hier ging es um neue Marktauftritte und optimierte Arbeitsprozesse rund ums Biegen, Profilieren oder Konfektionieren von Bauelementen aus Metall für Dach und Fassade.

Weitere Informationen: www.euroblech.de.

Letzte Aktualisierung: 02.11.2018