Experten auf dem Podium

Am 24./25. Januar 2018 ist es wieder so weit, zum 19. Mal treffen sich Klempner, Industrievertreter, Handel und Dienstleister zum Deutschen Klempnertag im Congress Centrum Würzburg, um dort an Fachvorträgen teilzunehmen und sich auszutauschen.

ZDM_2017_07_402_BU_07_preview
Auf der begleitenden Informationsbörse haben Sie die Möglichkeit zum Austausch mit Dienstleistern und Herstellern der Klempnerbranche.
Foto: Foto: Klaus Siepenkort

Mit neuem Team möchte der Zentralverband den kommenden und die zukünftigen Klempnertage umgestalten, um damit die Attraktivität des Events für die Branche weiter zu erhöhen. Ziel soll es dabei stets sein, neben traditionellen Programmpunkten vor allem neue Impulse zu setzen. Dazu gehört auch, sich mit aktuellen Entwicklungen zu beschäftigen und die Mitglieder in die Lösung von Problemen mit einzubeziehen. Aus diesem Grund veranstaltet der ZVSHK am ersten Tag des Klempnertages eine Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitgebermarke – Arbeitnehmerbindung – Generation Y, Z“ und möchte dazu vorab Ihre Meinung und Ihre Fragen zum Thema wissen.

Einmal jährlich tagt die Bundesfachgruppe Klempnertechnik des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima, an der die Landesfachgruppenleiter Klempnertechnik der einzelnen Bundesländer und Stellvertreter der Fachverbände im Bereich Klempnertechnik teilnehmen. Zuletzt tagte die Bundesfachgruppe im April 2017 in Berlin. Dabei wird auch regelmäßig die Ausbildungssituation der einzelnen Bundesländer mit den aktuellen Zahlen des Vorjahres betrachtet. Dieses Mal waren beim Thema Ausbildung wieder zwei Dinge deutlich auszumachen. Zum einen ist die Anzahl der Auszubildenden noch immer niedrig und zum anderen wird die Qualität der Auszubildenden nicht mehr als so gut wie früher empfunden. Die Antwort auf das Problem? Bei den Klempnern im Grunde ratlose Gesichter, schnell ist das schlechte Image des Klempners wieder an vorderster Stelle! Vermeidlich könnte man sich beruhigen und sagen: „Gut, so geht es dem Handwerk generell.“, aber das Klempnerhandwerk ist besonders betroffen. Der Klempner ist in den letzten vier Jahren unter die Top 5 der Handwerksberufe mit den größten Besetzungsproblemen aufgestiegen. Besonders beachtlich, aber nicht sicher der Grund: Dieser Abschwung in der Zahl der Auszubildenden fällt in eine Zeit, in der im Prinzip eine neue Gruppe Jugendlicher den Ausbildungsmarkt betritt: die „Generation Z“.

Vorschau Klempnertag 2018
Der Klempner ist in den letzten vier Jahren unter die Top 5 der Handwerksberufe mit den größten Besetzungsproblemen aufgestiegen.

Generationen im Wandel

Aber wer sind diese Jugendlichen der „Generation Z“? Kurz gesagt, diese Generation (auch Generation Zero) sind diejenigen, die ab den Jahren 2000 geboren wurden. Diese Jugendlichen sind ganz anders aufgewachsen als die heutigen Betriebsinhaber, haben andere Werte und andere Vorstellungen vom Leben. Betrachtet man die wirtschaftliche Situation, in der diese Generation bisher aufgewachsen ist, so lässt sich vielleicht begründen, warum sich die „Generation Z“ aktuell keine Sorgen um eine Berufsausbildung machen muss, und dessen sind sie sich auch bewusst. Dabei ist sie zudem die erste Generation, die keine Welt mehr ohne Internet kennt und die mitten in der Digitalisierung unserer heutigen Welt groß wird. Der „Generation Z“ ist ein sicherer Arbeitsplatz, mit der Möglichkeit eigene Ideen einzubringen, wichtig. Aber auch genügend Freizeit neben der Berufstätigkeit zu haben.

Die Vorgängergeneration, die „Generation Y“, bezeichnet diejenigen, die ab 1980 geboren wurden. Für sie sind der Internetboom und die Globalisierung die prägenden Ereignisse. Die Mitglieder dieser Generation sind also heute zwischen 20 und 40 Jahre alt und stellen die heutigen Leistungsträger mit der vielleicht höchsten Wertschöpfungskraft dar. Sie waren die erste Generation, denen die Tore zur Welt offen standen. Aber die „Generation Y“ ist auch in einer Zeit mit wirtschaftlicher und politischer Unsicherheit aufgewachsen.

Zur Anmeldung Klempnertag 2018

Michael Kober

Den kompletten Beitrag lesen Sie in klempner magazin 08.2017