Falzfähiges Stahlblech: Magnetisches Material

Besonderheit bei diesem Projekt ist die Gestaltung der Be- und Entlüftungsöffnungen an First und Traufe. Ein neu gestaltetes filigranes Profilsystem mit kaum sichtbaren Lüftungsöffnungen ermöglicht gleichzeitig die sichere Entwässerung des Unterdaches.

Falzfähiges Stahlblech (4)
Ausgangsmaterial war falzfähiges Stahlblech mit einer umweltfreundlichen Farbbeschichtung auf Rapsölbasis. Fotos: Wieslaw Szczerba / Hamburger Blechwerk

Energetisch aufwerten, ökologisch bauen und Historisches erhalten ohne auf modernste Anwendungstechniken zu verzichten – dies war das Ziel der Sanierungsmaßahme für ein 140 Jahre altes Mehrfamilienhauses. Das in 1880 in Hamburg Blankenese errichtete Gebäude befand sich in seiner Grundsubstanz in einem verhältnismäßig guten Zustand, jedoch hielten die Dachkonstruktion und Deckung den hohen Anforderungen an den Wetterschutz und der Energieeinsparung nicht mehr stand. So entschied sich der Bauherr, die gesamte Gebäudehülle umfassend zu modernisieren, optisch aufzuwerten und dabei den Belangen des Umwelt- und Klimaschutzes gerecht zu werden.

Der Bauherr, selbst ein kreativer, designorientierter und umweltbewusster Projektentwickler, war bei der Erarbeitung des Sanierungskonzeptes und der Ermittlung aller erforderlichen Funktionsschichten des Dachaufbaus stets beteiligt. Dabei wurde von außen nach innen gedacht. Bei den ersten Überlegungen standen Hohlfalzziegel oder alternativ Schiefer aul Deckungswerkstoff zur Diskussion. Die Entscheidung fiel unter Abwägung der Vor- und Nachteile sowie gestalterischen Aspekten für das historische Gebäude letztendlich zugunsten einer handwerklichen Stehfalzdeckung in Klempnertechnik.

Ausschlaggebend waren das minimalistische Design des Metalldachsystems, dessen Langlebigkeit und der besonders hohe Wetterschutz bei Sturm und Starkregen am küstennahen Standort. Nach ausführlicher Materialprüfung fiel die Wahl auf einen gewünscht schlichten anthrazitfarbenen Falzstahl für die Dachdeckung einschließlich deren Anschlüsse sowie sämtlicher Bauteile für die Dachentwässerung. Das Dach wirkt auf diese Weise homogen, nimmt sich optisch zurück und unterstreicht die Charakteristik der zum Teil verzierten, weiß verputzen Außenwände des alten Gebäudes.

Ausgangsmaterial ist falzfähiges Stahlblech mit einer umweltfreundlichen Farbbeschichtung auf Rapsölbasis. Es kombiniert die für die handwerkliche Bearbeitung notwendigen mechanische Eigenschaften mit ökologischen Anforderungen des Bauherrn, da es zu 100% recyclingfähig und frei von schädlichen Zusatzstoffen ist. Das Material ist magnetisch und auch kleinste Teile können in Sortiermaschinen problemlos getrennt werden.

Sicher konstruiert

Aus der Wahl des Deckungssystems ergab sich der weitere Dachaufbau von der Deckunterlage bis zum Innenraum. Gewählt wurde eine bauphysikalische sichere Dachkonstruktion mit Hinterlüftungsebene. Für die Dämmebenen kamen Holzfaserdämmstoffe zum Einsatz. Die Projektplanung begann im Oktober 2018 und wurde im März 2019 beendet. Das Bauvorhaben selber erstreckte sich von Mitte Mai bis Mitte Dezember 2019. Parallel wurden Malerarbeiten an der Fassade ausgeführt. Die Montage des ökologischen Dämmsystems aus Holzfaserdämmstoff als Vollsparrendämmung sowie einer verdichteten Holzfaser-Aufsparrendämmung sowie das Verlegen der neuen Rauspundschalung verliefen problemlos. Die verdichtete Sanierungsplatte als zusätzliche Dämmung oberhalb der Sparren erfüllt drei Funktionen:

Sie ist gleichzeitig winddichtende Ebene, zweite wasserführende Ebene und Dämmung. Die 120 mm dicke Holzweichfaserplatte (WLS 040 Steico special dry) vermindert konstruktive Wärmebrücken, ist diffusionsoffen und bietet besonders im Sanierungsbereich eine erhöhte Konstruktionssicherheit. Darüber hinaus ist sie bei Dachneigungen ≥ 16° als Behelfsdeckung geeignet. Eine Herausforderung stellte der Wandaufbau der Gaubenwangen dar. Da eine Gaube sehr nah an die Ortgänge grenzt und mit ökologischen Dämmstoffen nicht der erforderliche U-Werten konstruktiven nicht erreicht werden konnte, kamen an hierfür ausnahmsweise PIR Dämmstoffe zum Einsatz. Bei der Flachdachabdichtung der Gaube wurde auf doppelte Sicherheit geachtet. Sie ist unterhalb der Kunststoff-Abdichtungsbahn eine bituminöse Abdichtung angeordnet.

Hinterlüftung mit System

Besonderheit bei diesem Projekt ist die Gestaltung der Be- und Entlüftungsöffnungen an First und Traufe. Ein neu gestaltetes filigranes Profilsystem mit kaum sichtbaren Lüftungsöffnungen ermöglicht gleichzeitig die sichere Entwässerung des Unterdaches.

Wie dies genau funktioniert lesen Sie in der kommenden KlempnerMagazin Ausgabe 2/2020.



Neuerscheinung: Klempnerdetails für Dach & Fassade

Die praxisnahe Detailsammlung von Klaus Siepenkort zur Planung und Ausführung von Metallarbeiten ist endlich da! Als Buch mit Downloadangebot und als E-Book.

Rund 225 Zeichnungen zu Metalldachanschlüssen sowie zur Dachentwässerung mit Erläuterungen und praxisnahe Tipps zur korrekten Ausführung.

Übersichtlich dargestellt und sachverständig erläutert!


Letzte Aktualisierung: 11.02.2020