Gebühren gerecht verteilen

Mitte Juni fand der 2. Bayerische SHK-Kongress statt. Ein interessantes Fachprogramm um Betrieb und Technik lockte viele Besucher. Schwerpunkte waren die Themen Schneelasten und Bauphysik.

ZDM_05_2012_500_BU_01.jpg
Hans-Arno Kloep gab eine Analyse des Ist-Zustandes der SHK-Branche. Rechts Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Schwarz Foto: FV SHK Bayern

Vom 14. bis 16. Juni trafen sich täglich rund 250 Teilnehmer beim 2. Bayerischen SHK-Kongress in der Stadthalle Deggendorf. Referate aus den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft, Recht und Bildung sowie ein interessantes und abwechslungsreiches Begleitprogramm der Innung Deggendorf rundete die Veranstaltung ab.

Die offizielle Eröffnung des Kongresses erfolgte durch Dr. Wolfgang Schwarz, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes SHK Bayern. In seiner Rede hob er zunächst den gelungenen Wechsel vom alten, etwas "plüschigen" Verbandstag zum nutzerorientierten und facettenreich gestalteten SHK-Kongress hervor. Dies zeige auch der gestiegene Zulauf zur Veranstaltung. Schon die Anmeldungen deuteten auf eine Rekordbeteiligung hin. "Der eingeschlagene Weg ist somit richtig. Für Anmerkungen zu weiteren Optimierungen sind wir jederzeit offen", so Dr. Schwarz. Weiter wies er auf die "unglaubliche Erhöhung" der Rundfunkgebühren für SHK-Handwerksbetriebe hin und wünschte sich Einsparungen und eine gerechte Verteilung der Gebühren. Allein in Bayern schöpfe der öffentliche Rundfunk unter dem Deckmantel der Informationsversorgung rund 800 Millionen Euro ab. Abschließend berichtete Dr. Schwarz über die aktualisierte und erfolgreiche Nachwuchswerbekampagne "Superheldenkarriere". Seit der Einführung in 2009 sei die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge stets gestiegen. Auf der Seite

www.superheldenkarriere.de

können Filme zu den SHK-Lehrberufen angeschaut und heruntergeladen werden - Verbreitung sehr erwünscht.

Nach dem Grußwort des Bürgermeisters und der Ansprache von Landesinnungsmeister Michael Hilpert gab Hans-Arno Kloep mit einer scharfzüngigen Analyse des Ist-Zustandes der SHK-Branche einen Ausblick auf die Entwicklung in den nächsten Jahren. "Mit Methoden von gestern kann man die Märkte von heute nicht verstehen - und erst recht nicht zu seinen Gunsten verändern", so Kloep. Und so hat er eine völlig neue Methode entwickelt, Märkte zu analysieren. Das von ihm neu gegründete Unternehmen Querschiesser bietet Kunden aus baunahen Bereichen Marktforschung, Trendprognose und Strategieberatung.

Luftdicht anschließen

Der Freitag war geprägt durch informative und lehrreiche Fachvorträge aus den Bereichen Technik, Recht, Bildung und Betriebswirtschaft. In Halle 1 eröffnete Ulrich Leib, Bundesfachgruppenleiter Klempnertechnik beim ZVSHK, im Rahmen des Kongresses die "Fachtagung des Spenglerhandwerks", an der etwa 40 bayerische Spenglermeister teilnahmen. Schwerpunkte der Fachvorträge waren Schneelasten auf Metalldächern und die Bauphysik. Hierzu referierte Lothar Zieglmeier, Anwendungsberater bei der Firma Pavatex aus Leutkirch, über die Umsetzung der EnEV in die Praxis. Er zeigte zahlreiche praktische Detaillösungen zur Ausführung luftdichter Konstruktionen und Anschlüsse sowie die fachgerechte Herstellung der Luftdichtheitsschicht bei der Dachsanierung von außen. Bernhard Linortner, Klempner- und Dachdeckermeister bei der Handelsvertretung Otto Lehmann GmbH in Österreich, erklärte, wie Schneefangsysteme auf Metalldächern richtig geplant und dimensioniert werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe klempner magazin 04.2012.

Letzte Aktualisierung: 30.11.2015