Helmut Bramann neuer Hauptgeschäftsführer des ZVSHK

Helmut Bramann hat Anfang Juli in St. Augustin die Amtsgeschäfte beim Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) übernommen. Nach seiner Bestätigung durch die Mitgliederversammlung der Verbandsorganisation Anfang Juni in Berlin beginnt für den studierten Bauingenieur jetzt die Einarbeitungsphase in die zahlreichen verbandspolitischen Themen des ZVSHK.

Helmut Bramann
Neuer Hauptgeschäftsführer des ZVSHK: Helmut Bramann (53). Foto: ZVSHK

„Die Führung eines der größten Handwerksverbände in Deutschland ist eine große und verantwortungsvolle Aufgabe“, erklärte Helmut Bramann bei seinem Dienstantritt. „Ich freue mich darauf! In enger Abstimmung mit dem Vorstand werde ich alles daransetzen, die Entwicklung des Zentralverbandes als einflussreiche Standesorganisation des SHKHandwerks
zum Nutzen aller seiner Mitglieder weiter positiv voranzutreiben.“

Für Bramann sind die SHK-Betriebe Deutschlands unverzichtbarer Schlüsselfaktor, um essentielle gesellschaftliche Bedürfnisse der Zukunft zu realisieren. „Es gibt keine anderen Gewerke, die so unmittelbar für die zukunftsgerechte Gestaltung des Lebens und Arbeitsumfeldes der Menschen in unserem Land tätig sind. Die Marktdurchdringung
effizienter Heizsysteme wie auch die Schaffung altersgerechter Bäder und Sanitärinstallationen werden in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen. Sie sind und bleiben Hauptaufgaben des SHK-Handwerks. Wer anders als die
von uns vertretenen Unternehmen soll das leisten? “

Der damit verbundene wirtschaftliche Erfolg werde sich aber nur einstellen, wenn auch die Betriebe beizeiten selbst in ihre Zukunft investierten, gibt der neue Hauptgeschäftsführer zu bedenken. „Und das heißt ganz konkret: Die Betriebe müssen
die Möglichkeiten der Digitalisierung zur Optimierung ihrer internen Betriebsabläufe, Akquise- und Einkaufsmöglichkeiten erkennen und nutzen. Entscheidend wird dabei sein, wie im SHK-Handwerk Datenmanagement betrieben wird; oder noch dezidierter: Wie die Betriebe im digitalen Zeitalter ihre Informationshoheit über die spezifischen Markt-, Produkt- und Kundendaten ausbauen und sichern. Der Besitz solcher Daten wird im digitalen Zeitalter schon bald zur neuen Währung werden und über den individuellen Erfolg im Handwerk entscheiden.“

Helmut Bramann sieht daher die Hauptaufgabe seiner Arbeit darin, die organisierten Handwerksbetriebe auf ihrem Weg der digitalen Transformation unterstützend zu begleiten. „Wir werden die Innungsbetriebe fit machen für die Herausforderungen der Zukunft. Für den Zentralverband heißt das: proaktiv agieren, Probleme voraussehen und abstellen. Tempo machen! Denn die digitale Welt setzt auf Schnelligkeit im Handeln.“

Letzte Aktualisierung: 04.07.2018