Kick-Off für den "Europäischen Studiengang Gebäudehülle"

Beim Branchentreffen am 25. Mai 2011 ging es in Rosenheim darum, den Studiengang zum Fachingenieur Gebäudehülle an der hiesigen Fachhochschule zu etablieren. Ergebnis: Handwerk und Industrie wollen den Studiengang, 30 % der Kosten sind bereits gesichert.

rosenheim1.jpg
In der Kick-Off Sitzung an der Fachhochschule Rosenheim ging es um die Finanzierung des neuen Studienganges.

Von der ersten Initiative über die Konzeption bis hin zur Gründungsveranstaltung am 25. Mai 2011 in der Fachhochschule Rosenheim sind etwa drei Jahre vergangen. In dieser Zeit bemühte sich Johannes Binder aus Ingolstadt als Impulsgeber, zusammen mit dem ZVSHK, Branchenteilnehmer für dieses Projekt zu gewinnen. Es gibt viele Gründe, die die Notwendigkeit zur Einrichtung eines speziellen Studiengangs für die Dachbranche aufzeigen. So stellen die immer komplexeren Aufgaben bei der fachgerechten Ausführung von Metalldächern und -fassaden für Handwerksbetriebe und Anwendungsberater der Hersteller eine stetige Herausforderung dar. Sie setzen Fachwissen voraus, das weit über das eines Klempnermeisters oder eines Bauingenieurs hinausgeht. "Ich musste selbst erfahren, wie unglaublich schwer es ist, geeignete Mitarbeiter für die heute vielfältigen Planungsaufgaben in der Projektabwicklung zu finden. Deshalb ist ein auf unsere Branche zugeschnittener akademischer Studiengang besonders wichtig. Dies betrifft nicht nur das Handwerk, sondern gleichermaßen das Fachpersonal der Anwendungstechnik in der Herstellerindustrie", unterstreicht Johannes Binder, Inhaber eines Klempner-Fachbetriebes mit 25 Mitarbeitern.

rosenheim2.jpg
Europäisch geprägt wurde die Veranstaltung durch die Gäste aus den Alpenregionen, die sich ebenfalls für die Einrichtung eines Studienganges mit Fachrichtung Gebäudehülle interessieren.

In der Kick-Off Sitzung an der Fachhochschule ging es um die Finanzierung des neuen Studienganges. Hierzu kamen etwa 20 Teilnehmer aus Verbänden, der Industrie sowie aus Klempner-/Spenglerhandwerksbetrieben. Europäisch geprägt wurde die Veranstaltung durch die Gäste aus den Alpenregionen: der Suissetec, der Bundesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler in Österreich sowie der Berufsgemeinschaft der Spengler in Südtirol, die sich ebenfalls für die Einrichtung eines Studienganges mit Fachrichtung Gebäudehülle interessieren.

Statement Studiengang

"Das der Studiengang eine richtige, zeitgemäße Entscheidung ist, hat sicher nie jemand bezweifelt. Die breite Unterstützung von Verbänden, Industrie, Vereinen und einzelnen Handwerksbetrieben spricht hierbei eine deutliche Sprache. Ja, nicht einmal die Intentionen der Befürworter unterscheiden sich besonders. Mit immer komplexer werdenden Bauteilen in der Gebäudehülle steigen die fachlichen Anforderungen. Verantwortung am Bau wird immer mehr in Richtung des Handwerkers getragen. Für Industrievertreter ist der Begriff der Beratungshaftung kein Fremdwort mehr. Was einerseits wie ein ungemütlicher Klotz am Bein ausschaut, kann andererseits jedoch eine große Chance sein.

Karsten Köhler.jpg
Karsten Köhler, Geschäftsführer Prefa Wasungen

Die fachliche Qualifikation als selektives Werkzeug im Wettbewerb einzusetzen ist zwar nicht neu, aber wird von vielen Betrieben noch nicht richtig gewichtet. Wenn dann erst einmal der feste Entschluss gefasst ist, das Unternehmen zu verstärken, kommt das böse Erwachen bei der Suche nach geeignetem Personal. Diese Hürde dürfte wohl mittlerweile bei Handwerk, Handel und Industrie gleichermaßen bekannt sein. Da sind wir auch ganz schnell wieder bei der "Image- Keule" vor der sich so mancher junge Schulabgänger duckt. Vertreter und Handwerker sind auf der Skala der beliebtesten Berufe sicher nicht an der Spitze, von der Verwirrung über das Berufsbild des Klempners ganz zu schweigen. Ich plädiere für dieses Vorhaben um für die Zukunft unserer Branche gut ausgebildete junge Leute mit Liebe zur Handwerkskunst für fortschrittliche Innovationen zu Verfügung zu haben." Karsten Köhler, Geschäftsführer Prefa

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in klempner magazin 04.

Weitere Bilder des Branchentreffs finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 20.06.2011