Meister studieren in Rosenheim

Am 22. Mai trafen sich die Mitglieder des Fördervereins zur Vorbereitung der Studienrichtung Gebäudehülle in der Hochschule Rosenheim. Im Oktober starten die ersten Vorlesungen zu Fachthemen rund um Dach und Fassade.

Studiengang Fördermitglieder
Im Mai trafen sich die Mitglieder des Fördervereins in Rosenheim. Ab Oktober bedanken sich engagierte Studenten und zukünftige Spezialisten der Gebäudehülle für deren Einsatz.

Seit dem Wintersemester 2013 studieren an der Hochschule Rosenheim Klempnermeister und Abiturienten zum ersten Mal gemeinsam. Dass dies so ist – dafür sorgten die Mitglieder des Fördervereins für die Studienrichtung Gebäudehülle mit Johannes Binder als Initiator.

In ihrer Begrüßung gaben der Vorsitzende des Fördervereins, Johannes Binder, und der Präsident der Hochschule Rosenheim, Professor Heinrich Köster, einen kurzen Rückblick von der Finanzierungssituation bis zum Studienverlauf des neuen Studiengangs EGT mit Studienrichtung Gebäudehülle.

So waren die erforderlichen Mittel kurz vor Toresschluss noch nicht gesichert. Erst bei der Jubiläumsfeier des Klempnermuseums am 20. September 2013 erfolgten die letzten entscheidenden Zusagen, so dass die Studenten der Studienrichtung Gebäudehülle zum Herbstsemester 2013 in die Hochschule Rosenheim sicher einziehen konnten. Zunächst absolvieren sie zwei Grundsemester, in denen Grundlagenwissen mit den Schwerpunkten Mathematik, Physik und technische Mechanik vermittelt wird. Ab dem dritten Semester (Herbstsemester 2014) erfolgt die fachliche Vertiefung.

Bis Ende Mai hatten die Studenten des Bachelor-Studiengangs Energie- und Gebäudetechnologie (EGT) noch die Möglichkeit, ihre Fachrichtungen auszuwählen. Aus diesem Grunde nutzte Johannes Binder die gute Gelegenheit und führte kurz vor der Mitgliederversammlung, quasi als erste Vorlesung des Tages, für die noch unentschlossenen Studenten eine Informationsveranstaltung durch: „Anfangs hatten wir neun konkrete Anmeldungen. Zum Abschluss der Veranstaltung kamen noch drei Anmeldungen hinzu. Acht weitere Studenten äußerten ihr Interesse, so dass die Studienrichtung Gebäudehülle im günstigsten Fall mit rund 20  Studierenden besetzt ist. Das wäre ein toller Erfolg. Aber auch wenn es bei zwölf Teilnehmern bleibt, hat sich der Einsatz schon jetzt gelohnt“, freute sich Binder über das positive Feedback seiner Infoveranstaltung.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in klempner magazin 05.2014.

Letzte Aktualisierung: 04.06.2014