Sanierungspreis 18: Clip Relief der Spenglerei Engel

Das 1990 errichtete Gebäude des Altenwerks Marthashofen wurde bereits recht jung zum Pflegefall. Die italienische Ziegeldeckung war zwar schön, aber undicht. Mit dem besten Sanierungskonzept des Jahres 2018 sorgten Thomas und Mathias Engel nun für eine nachhaltig dichte Deckung aus Metall.

Dachsanierung Marthashofen, Gewinnerprojekt Sanierungspreis 18, Kategorie Metall:
Gewinnerprojekt Sanierungspreis 18, Kategorie Metall: Foto: Engel Spenglerei

Im gemeinnützigen Altenwerk Marthashofen nahe des Bayerischen Ammersees werden pflegebedürftige, überwiegend demenziell veränderte Menschen betreut, gepflegt und besucht – dazu gehören auch diejenigen, die das Bett nicht verlassen können. Traditionell sind einmal in der Woche Kinder des benachbarten Waldorfkindergartens im Altenwerk, um mitten unter den alten Menschen den Kindergartenalltag zu verbringen.

Ein unbeliebter Zustand für die Geschäftsleitung des Altenwerks waren jedoch die ständigen Sanierungsarbeiten am Dach des komplex geformten Baukörpers und der ebenso komplexen Dachgeometrie. Bereits wenige Jahre nach der Einweihung des Gebäudes 1990 zeigten sich die ersten Feuchtigkeitsstellen im Innenausbau des Dachgeschosses. Bei der Schadenssuche stellte sich heraus, dass die vermeintlich frostsicheren Ziegel der sizilianischen Mönch- und Nonnendeckung aufgefroren waren, Risse zeigten und Leckagen aufwiesen. Nach zahlreichen erforderlichen Reparaturen in den Folgejahren und den dadurch verursachten hohen Instandhaltungskosten hatte sich die Leitung des Altenwerks entschlossen, die ungeeignete Tonziegeldeckung gegen eine Bitumenabdichtung auszutauschen. „Aber auch dies war nicht der Weisheit letzter Schluss, denn in Kehlbereichen und an Durchdringungen mussten wieder zum Teil sehr aufwendige Reparaturen durchgeführt werden. Es wurde vieles versucht, aber wenig erreicht, lediglich ein großer Flickenteppich. Deshalb brauchten wir eine neue Idee“, beklagt Geschäftsführer Raphael Suslow, der für alle Bautätigkeiten der Institution zuständig ist.

Sanierung mit Konzept

Idealerweise gab es im 30 Autominuten entfernten Ort Fuchstal den Spenglereibetrieb Engel, der bereits zahlreiche komplexe Sanierungsfälle bearbeitet hat und einen großen Erfahrungsschatz in der Planung und Bauausführung mitbringt. Zusammen mit Spenglermeister und Innungsobermeister Thomas Engel, der bauleitenden Architektin und dem Zimmererfachbetrieb Helmut Scholz aus Reichling wurden Konzepte erarbeitet und Sanierungskosten ermittelt. Mit dem überzeugenden Konzept gewann der Spengler den Sanierungspreis 18, Kategorie Metall .

Klaus Siepenkort

Den kompletten Beitrag lesen Sie in klempner magazin 02.2019 .

Jetzt bewerben: Sanierungspreis 2019

Es geht wieder los - ab März 2019 können Handwerker wieder ihre erfolgreich umgesetzten Sanierungsprojekte einreichen. Zum neunten Mal lobt die Rudolf Müller Mediengruppe den Preis aus - die Kategorien Dach, Holz und Metall werden dieses Jahr um die Bereiche "Ausbau" und "Bauwerkserhaltung" erweitert.

Projekte können bis zum 30. Juni 2019 von Handwerkern eingereicht werden. Architekten und Bauherren sind nicht zugelassen. Im Herbst 2019 wird dann der Preisträger durch das Votum einer Fachjury ermittelt.

Mit wenigen Klicks können Objektfotos sowie Beschreibungen online eingereicht werden unter Sanierungspreis.de

Letzte Aktualisierung: 18.03.2019