Weiterbildung bei Trumpf: Hightech zum Start

Gleich zum Start ihres Vorbereitungslehrgangs lernten rund 10 Meisterschüler des HWK-Bildungszentrums Ulm die Welt der High-Tech-Blechbearbeitung kennen. Beim Praxistag von Trumpf in Ditzingen ging es um Lasertechnik, 3D-Metalldruck und Elektrowerkzeugen zum Trennen und Fügen von Blechen.

Praxistag_Trumpf (1)

Im Vorbereitungslehrgang zur Klempner-/Spenglermeisterprüfung lässt Lehrgangsleiter Bernd Kramer seine Schüler stets im Rahmen einer Exkursion über den Tellerrand des Klempnerhandwerks schauen. „Das ist Teambuilding und regt die Kreativität der angehenden Meister an, die bei den vielfältigen Aufgaben eines Klempner- und Spenglermeisters eine wichtiges Werkzeug ist“, weiß Kramer. Gleich am dritten Ausbildungstag des Kurses 2018/2019 ging die kurze Reise zur Firma Trumpf nach Ditzingen bei Stuttgart, wo Philipp Herwerth, Leiter Vertrieb und Marketing Deutschland für das Geschäftsfeld Elektrowerkzeuge zum Praxistag einlud. Hier wurde gezeigt, wie vielfältig die Anwendungsbereiche von Blechen sind und dementsprechend auch ihre Bearbeitungstechniken und –verfahren sind. Sie reichen von Metallfassaden, über Karosserieteile bis hin zum Brückenbau oder der Medizintechnik.


Bei der Exkursion konnten die für Klempner- und Spengler gebräuchlichen Elektrowerkzeuge getestet werden und es gab Einblicke in die Strukturen des weltweit agierenden familiengeführten Unternehmens mit rund 14.000 Mitarbeitern, davon allein 4.000 am Stammsitz in Ditzingen. Lesen Sie den vollständigen Bericht in klempner magazin Ausgabe 7/2018.

Weitere Informationen:
www.hwk-ulm.de
www.trumpf.com


Letzte Aktualisierung: 27.09.2018