Kehlen, Aufkantungen und senkrechte Flächen
Zunächst dichtete das Team der Firma Detzner alle Anschlüsse wie Kehlen, Aufkantungen und senkrechte Flächen am Brunnenrand ab. Fotos: Enke-Werk

Technik

11. January 2021 | Teilen auf:

Dichten im Brunnen

Risse in der Brunnenschale setzten den Prager Platz in Berlin unter Wasser. Mit einem passenden Abdichtungssystem sorgte die Firma Detzner dafür, dass der Platz jetzt trocken bleibt und die Fontänen wieder steigen können.

Am Prager Platz in Berlin, auf dem sonst eine Wasserfontäne bis zu sieben Meter in die Höhe schießt, bot sich noch bis vor kurzem ein trauriger Anblick. Das 1986 im Zuge der Neugestaltung des Platzes errichtete steinerne Brunnenbecken war leer; an Seitenwänden und Bodenfläche hatten die Zeichen der Zeit sichtbare Spuren hinterlassen. Es traten große Risse an der Brunnenschale auf, sodass der Platz zeitweise sogar unter Wasser stand.

Um ein passendes Sanierungskonzept zu entwickeln, musste zunächst eine Bestandsanalyse vorgenommen werden. Nach der Beratung durch die Fachleute der Berliner Detzner Dachbau GmbH und Andreas Walzel, Fachberater des Enke-Werks, wählten die Projektbeteiligten für die Brunnenabdichtung das Abdichtungssystem Enkolan.

Bevor mit den eigentlichen Abdichtungsarbeiten begonnen werden konnte, musste die Altbeschichtung restlos entfernt werden.

Dazu wurden die Oberflächen gefräst, kugelgestrahlt und sorgsam gereinigt. Im nächsten Schritt erfolgte der Auftrag des Flüssigkunststoffsystems. Die Abdichtung ist einsetzbar bei der Sanierung von Flachdächern, Balkonen oder Terrassen. Das Ein-Komponenten-Produkt zeichnet sich durch seine Lösemittelfreiheit und seine Geruchsneutralität aus. Atemschutzmaßnahmen sind bei der Verarbeitung nicht erforderlich. Zudem wird auf den meisten abzudichtenden Flächen kein Voranstrich benötigt und Restfeuchtigkeit im Untergrund wird bis zu einem gewissen Grad toleriert.

Dichten im Brunnen

Nass-in-nass verlegt

Zunächst dichtete das Team der Firma Detzner alle Anschlüsse wie Kehlen, Aufkantungen und senkrechte Flächen am Brunnenrand ab. Auch Rücksprünge und Nischen zur Unterbringung der Brunnentechnik mussten in sorgfältiger Detailausführung bearbeitet werden. Die Abdichtung der kreisrunden Brunnen-Hauptfläche erfolgte segmentweise. „Verarbeitet wurde das Enkolan System in Kombination mit dem Enke-Polyflexvlies, das in „nass-in-nass-Methode“ in den Flüssigkunststoff blasenfrei eingebettet wurde. Die spezielle Beschaffenheit dieses Vliestyps eignet sich für die konturgenaue Abdichtung auch bei extrem unebenem Untergrund“, erklärt Andreas Walzel.

Weitere Informationen:

www.enke-werk.de

Den kompletten Beitrag lesen Sie in KlempnerMagazin 01.2021