Foto_02_Siepenkort
Viele Grüße aus dem verschneiten Münster sendet euch und Ihnen Klaus Siepenkort Foto: Siepenkort

Technik

11. February 2021 | Teilen auf:

KlempnerMagazin „getestet und mit Abstand“ unterwegs!

Klaus Siepenkort besuchte, aktuell zweimal negativ auf Covid getestet, die Firma Domico. Bei Rundgängen durch die Produktionsstätten in Pötting und Vöcklamarkt erhielt er Einblick in die Fertigungsstrategie des Herstellers von Dach- und Fassadensystemen aus Metall, bis hin zur kompletten Elementhalle.

Verrückte Zeiten, aber es muss ja irgendwie weitergehen. Der Baubranche geht es verhältnismäßig gut, dies bestätigen die meisten Klempner- und Spengler-Fachbetriebe. Auch bei den Systemherstellern gibt es kaum Stau im Lager. Also kein Grund zu klagen – insbesondere, wenn man beispielsweise an die gesamte Veranstaltungsbranche und Gastronomie denkt, der es wirklich nicht gut geht. Aufgrund der Jahreszeit bedingten Wetterverhältnisse sind wir ohnehin auf eine entschleunigte Zeit eingestellt, außer vielleicht im westfälischen Münster, dem Redaktionssitz der Fachzeitschrift KlempnerMagazin. Die Stadt ist im Schnee versunken; Münsteraner nehmen dies vielleicht nicht mit kölschem Humor, sie gehen damit jedoch sehr unaufgeregt und kreativ um – hier fährt der Bürgermeister mit Langlaufskiern zum Rathaus. Sie machen eben all das, was möglich ist – auch in der herrschenden Pandemie. So ging KlempnerMagazin Redakteur Klaus Siepenkort zweimal negativ auf Covid getestet und mit allen Hygienemittel ausgerüstet auf Reisen. Seine Ziele lagen in Österreich und Bayern. Beim Besuch der Firma Domico im Salzkammergut wollte er wissen, wie das Unternehmen die hohen Fertigungsgrade für ihre Bausysteme aus Metall erzielt. Bei Rundgängen durch die Produktionsstätten in Pötting und Vöcklamarkt erhielt er Einblick in die Fertigungsstrategie des Herstellers von Dach- und Fassadensystemen aus Metall, bis hin zur kompletten Elementhalle. Sämtliche Elemente werden maßgenau und projektbezogen in individuelle hergestellt, inklusive aller vorgegebenen Durchdringungen und Anschlüsse. Spannweiten bis zu 30 Meter können hierbei umgesetzt werden. Der Aufbau einer Element-Halle erfolgt mit Gelenken, womit das Dachelement und zwei Wandelemente zu einem Hallenelement „aufgefaltet“ wird. Für den Unterbau der Halle reicht ein Streifenfundament. Das Dach und die zumeist architektonisch gestalteten Außenwände werden anschließend mit den ebenfalls passend vorbereiteten Metallelementen bekleidet.

Nach dem herzlichen Empfang von Mag. Doris Hummer, Josef Hummer und Manfred Hadinger ging es um Dokumentationen gelungener Projekte in Zusammenarbeit mit Dachhandwerkern, um die Firmenphilosophie und natürlich um Neuigkeiten aus dem Produktportfolio. Lesen Sie den vollständigen Bericht in der nächsten KlempnerMagazin Ausgabe 2/2021, die am 15. März 2021 erscheint.

Bei Rundgängen durch die Domico Produktionsstätten in Pötting und Vöcklamarkt erhielt Klaus Siepenkort Einblick in die Fertigungsstrategie. Den herzlichen Empfang bereiteten ihm Doris Hummer, Manfred Hadinger und Firmengründer Josef Hummer. Foto: Thomas Polzinger / DOMICO
zuletzt editiert am 15.04.2021