Ein Herr mit einer Kamera macht Referenzfotos seinen fertigen Bauprojektes. (Quelle: Klaus Siepenkort)
Beim Erstellen von Referenzfotos sind stets das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Kunden und das Recht des Unternehmers, Kompetenzen werblich herauszustellen, gegeneinander abzuwägen. (Quelle: Klaus Siepenkort)

Technik

08. March 2022 | Teilen auf:

Ratgeber Recht: Referenzen sicher posten

ZVSHK: Für Handwerksbetriebe bieten Referenzfotos fertiggestellter Werke die ideale Möglichkeit, potenziellen Kunden die Leistungen ihres Unternehmens zu präsentieren. Für die rechtssichere Veröffentlichung sind jedoch einige wichtige Grundlagen zu beachten.

Klempner und Spengler gestalten Architektur, ob Neubau, Sanierung oder im Denkmalschutz. Grund genug, den potenziellen Kunden besonders gelungene Dächer, Fassaden oder Gebäudedetails aus Metall auch zu zeigen und damit Verkaufsargumente zu liefern. Die Veröffentlichung geleisteter Qualitätsarbeit erfolgt dann auf den eigenen Websites oder Social-Media-Kanälen. Oft fertigen Betriebe die Fotos selbst an. Nachfolgend haben wir einige relevante rechtliche Aspekte zusammengestellt, die bei der Veröffentlichung von Referenzfotos im Internet beachtet werden sollten:

Dr. Henning Gandesbergen, ist Referent Recht beim Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Sankt Augustin. (Quelle: Klaus Siepenkort)

Rahmenbedingungen

Wenn Referenzfotos von eigenen Werken im Internet veröffentlicht werden, müssen verschiedene gesetzliche Vorschriften beachtet werden. Immer sind hierbei das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Kunden und das Recht des Unternehmers, die eigenen Leistungen und Kompetenzen im Wettbewerb werblich herauszustellen, gegeneinander abzuwägen. Bei Fotos mit Personenbezug (s.u.) sind darüber hinaus die datenschutzrechtlichen Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bzw. des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zu beachten. Schließlich sind Gesetze, aus denen sich Schutzrechte Dritter ergeben, wie zum Beispiel das Design-, Urheber- oder Markengesetz einzuhalten. Dabei kommt es immer auf das konkrete Fotomotiv im Einzelfall an.

Referenzfotos mit Personenbezug

Ob Referenzfotos zulässig sind und welche Voraussetzungen hierfür erfüllt werden müssen, hängt maßgeblich davon ab, ob durch die Fotos ein Personenbezug hergestellt werden kann. Wenn Personen auf Referenzfotos abgebildet werden oder aufgrund des Fotomotivs identifizierbar sind, muss regelmäßig eine Einwilligung der betroffenen Person sowohl für die Anfertigung als auch für die Veröffentlichung der Fotos eingeholt werden. Zudem müssen alle sonstigen Vorgaben der DSGVO beachtet werden.

TIPP: Da wegen der Widerruflichkeit der Einwilligung eine gewisse Rechtsunsicherheit besteht und die Einhaltung der weiteren DSGVO-Vorschriften mit Aufwand verbunden ist, ist von einer Abbildung von Personen und sonstigen personenbezogenen Daten auf Referenzfotos abzuraten.

Weitere Informationen: www.zvshk.de

Den vollständigen Bericht lesen Sie im kommenden KlempnerMagazin 2/2022

zuletzt editiert am 08.03.2022