VMZINC
Paradedisziplin für VMZINC: Die Fassadengeometrie folgt dem gebogenen Straßenverlauf. Foto: Axel Hartmann Fotografie

Technik

27. January 2021 | Teilen auf:

VMZINC Großrauten für gerundete Fassade

Wenn die Außenhülle nicht einem üblichen Gestaltungsraster folgt, kann mit VMZINC gearbeitet werden. Das zeigt ein außergewöhnliches Geschäftshaus in Osnabrücks Fußgängerzone. Aufgrund der gebogenen Fassadengeometrie, die einen entsprechenden Straßenverlauf nachzeichnet, konnten an der Front fast keine Zinkelemente aus der Standardproduktion eingesetzt werden.

Eine filigrane Handwerksarbeit war erforderlich, um die Bleche individuell anzupassen. VMZINC, das hier in Form von Großrauten in der Oberflächenqualität Azengar verwendet wurde, erwies sich dafür als der richtige Werkstoff. Die einzelnen Rauten lassen sich sehr gut auf individuelle Maße zuschneiden und in eine gebogene Form bringen.

Das Geschäftshaus entstand unter der Leitung von BÖSS Architekten nach einem Entwurf von Wannenmacher + Möller. Die Geometrie stellte hohe Anforderungen an die Passgenauigkeit der einzelnen Fassadenelemente. Diese wurden vom ausführenden Betrieb Helmut Noß GmbH perfekt ausgerichtet. Die VMZINC Großrauten sind beispielsweise genau auf die durchlaufenden Lisenenprofile abgestimmt. Auch die Dachgauben erforderten große Sorgfalt, denn die waagerechten Fugen der Gaubenwangen gehen passgenau in die Fugen der Rauten auf den Dachflächen über.

Blickfang des Gebäudes, das die Filialen einer Einzelhandelskette und eines Modelabels beherbergt, sind aber nicht nur die gebogenen Formen der Großrauten, sondern auch deren Anmutung. Azengar, eine gravierte VMZINC-Oberfläche, zeigt aufgrund seiner besonders matten Beschaffenheit Lichtreflexionen und verleiht dem Geschäftshaus einen hellen Charakter. Neben diesen ästhetischen Eigenschaften von Azengar war für BÖSS-Architekten bei der Materialwahl für die Außenhülle aber vor allem die Präzision ausschlaggebend, mit der Zink installiert werden kann.