Die Fassade der Spenglerei Voney: Das Erscheinungsbild einer durchgängigen Linienstruktur Quelle: Spenglerei R. Voney / VDSS
„Die Besonderheit hierbei war, das Erscheinungsbild einer durchgängigen Linienstruktur vom Dach zur Fassade herzustellen. Nach diversen Detailausarbeitungen und Visualisierungen entschloss sich die Bauherrschaft für ein Leistensystem“, berichtet Roger Voney. Quelle: Spenglerei R. Voney / VDSS

Technik

13. October 2021 | Teilen auf:

Spenglerei R. Voney: Metall für den Sanierungsfall

Die Bauherren wünschten sich für das in die Jahre gekommene Einfamilienhaus von 1979 eine umfassende „Verjüngungskur“. Ihr erster Vorschlag war, eine Fassadenbekleidung mit zementgebundenen Platten auszuführen. Nach intensiven Beratungen und der Präsentation verschiedener Referenzobjekte der Spenglerei R. Voney überzeugte eine nachhaltiges Sanierungskonzept, das zudem die Nachbarn neidisch macht.

Fassadenbekleidung in vorbewittertem Titanzink in „art color schwarzgrau“. Quelle: Spenglerei R. Voney / VDSS

Gut, dass es Wettbewerbe im Klempner-/Spenglerhandwerk gibt. So, wie der Sanierungspreis der Rudolf-Müller Mediengruppe, lobt auch der Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz (VDSS) einen mit 10.000 CHF dotierten Preis für die beste Projektarbeit aus. Die Gewinner der „Goldenen Spenglerarbeit 2021“ haben wir bereits präsentiert, nun zeigen wir viele weitere gelungene Arbeiten der Schweizer Kollegen, die sich ebenfalls für den Preis um die beste Metallbekleidung beworben haben. Denn auch sie zählen auch Sie zu den Gewinnern. Sie zeigen mit ihrer Einreichung, zu welchen Leistungen das Bauhandwerk fähig ist und leisten damit wertvolle Öffentlichkeitsarbeit.

Hierzu zählt auch der diplomierte Spenglermeister Roger Voney aus Däniken (CH). Mit Beratungskompetenz und einem ausgefeilten Sanierungskonzept konnte er den Architekten, der gleichzeitig auch Bauherr ist, für den Werkstoff Metall begeistern. Gegenüber einer zunächst angedachten einfachen Lösung mit zementgebundenen Dach- und Fassadenplatten überzeugte Roger Voney den Kunden mit einer nachhaltigen, wartungsarmen und zudem energiesparenden Alternative aus Metall. Nicht nur die technischen Vorteile, wie der langlebige Schutz vor Regen, Schnee- und Sturm, auch die Möglichkeit zur Umsetzung der Gestaltungsideen des Bauherrn waren Schlüssel zur Auftragserteilung.  Die Lösung, auch hinsichtlich der Sanierungskosten, war eine wärmegedämmte und hinterlüftete Konstruktion mit einem individuellen Leistensystem aus vorbewittertem Titanzink in „art color schwarzgrau“. „Die Besonderheit hierbei war, das Erscheinungsbild einer durchgängigen Linienstruktur vom Dach zur Fassade herzustellen. Nach diversen Detailausarbeitungen und Visualisierungen entschloss sich die Bauherrschaft für ein Leistensystem“, berichtet Roger Voney. Besondere Aufmerksamkeit galt in den Schweizer Höhenlagen dem Wärme- und Feuchteschutz. Bei der Sanierung der Unterkonstruktion mussten alle Anschlüsse präzise und bauphysikalisch sicher ausgeführt werden. 

Klaus Siepenkort / VDSS

Alle Sanierungsdetails zeigen wir Ihnen in der nächsten  Ausgabe 6/2021 unserer Fachzeitschrift KlempnerMagazin.